Eb erkämpf sich den Gruppensieg

Ein Kopfballtor, ein Halbvolley-Tor nach einem Eckball, ein Tor aus 25 Meter ins Lattenkreuz, ein Lobball-Tor aus 15 Meter und zwei sauber ausgespielte Konter-Tore. Dazu viel Leidenschaft auf und neben dem Platz und eine Aufholjagd aus dem Bilderbuch…tönt nach Champions League, ist es aber nicht.

Die Eb-Mannschaft des FC Hitzkirchs reiste zum letzten Meisterschaftsspiel der Saison nach Emmen. Die Ausgangslage war klar, mit einem Sieg würde man die Tabellenspitze wieder übernehmen und zeitglich als Gruppensieger dastehen. Die Motivationsansprache in der Garderobe war entsprechend kurz, die Heglerjungs und Heglermädels waren bereit und motiviert bis in die Haarspitzen.

Der Start in die «Finalissima» war dann aber trotzdem etwas verhalten und harzig. Bereits nach wenigen Minuten lag der SC Emmen nach einem Eckballtor in Führung. Aus 10 Meter drosch der Stürmer das Leder gekonnt per Halbvolley in die Maschen – keine Chance für Torhüter Felix.
Topchancen von Nael und Nico blieben kurze Zeit später auf Seiten der Hitzkircher ungenutzt. Und dann kurz vor der ersten Pause: Wieder Eckball, wieder Tor für Emmen. Diesmal direkt per Kopf. 2:0 nach 20 Minuten. Der Sieg war in weite Ferne gerückt.

Viel änderte sich auch in den zweiten 20 Minuten nicht. Viel Kampf, viel Herz. Aber wenige gute offensive Aktionen. Würde man den Gruppensieg auf der Zielgerade noch aus der Hand geben?
Natürlich nicht, nicht das Eb vom FC Hitzkirch. Nach 35 Minuten eroberte sich Claudio nach einem Tackling an der Mittelinie den Ball, zwei Pässe später stand Eliana alleine vor dem Torwart und schob gekonnt zum 1:2 ein. Und jetzt waren die Hitzkircher da. Keine Minute später erhielt Anuar den Ball an der Mittellinie, einmal vorgelegt…PENG! Aus 25 Meter genau in den Winkel. Wow. 2:2. Der Jubel war riesig, nicht nur bei den Junioren, auch die mitgereisten Eltern waren in Ekstase. Getragen von dieser Atmosphäre waren die Hitzkircher nun nicht mehr zu stoppen. Keine 2 Minuten später traf wieder Eliana mit einem herrlichen Lob-Weitschuss aus halbrechter Position. 2:3 für Hitzkirch. Pause. Durchatmen.

Nur kurz nach Wiederanpfiff in das dritte Drittel einteilte ein weiteres Mal die pfeilschnelle Eliana den Emmer Verteidiger und netzte zur Vorentscheidung ein. 2:4 für Hitzkirch, Hattrick für Eliana. Was dieses Mädchen an diesem Samstag leistete war an Willen und Einsatz nicht zu überbieten.
Spannend wurde es nicht mehr. Die Hintermannschaft der Seetaler stand felsenfest.

Da war eine Svenja, welche wie immer eine mathematische nicht zu erklärende Zweikampfquote von über 100 Prozent erreichte. Oder ein Simon und ein Josias, welche die Stürmer durch ihre Schnelligkeit und Cleverness im Abwehrverhalten zur Verzweiflung brachten. Und kam dann doch noch einmal ein Ball aufs Tor, konnte man sich auf «die Mauer» im Tor namens Felix verlassen.

So war es geschafft. Ein hart erkämpfter 2:4 Sieg in Emmen war Tatsache und der Gruppensieg nicht mehr zu nehmen. Als «b»-Mannschaft konnte man somit gleich drei «a»-Mannschaften anderer Verein hinter sich lassen. Der Jubel und die Freude waren riesig. Und als Belohnung gab es für jeden den versprochenen Gruppensieg-Donut der Familie Jung.

Jungs und Mädels, mer send mega stolz uf üch!!
Euere Trainer
Marco, Igor, Regula und Pavel