Hitzkircher Juniorinnen holen sich die Bronzemedaille beim IFV-Hallenturnier

Zum ersten Mal in der über 30-jährigen Vereinsgeschichte des FC Hitzkirchs nahm eine Juniorinnenmannschaft bestehend aus Mädchen zwischen 12 und 14 Jahren an einem IFV-Hallenturnier teil. Mit dem dritten Schlussrang wurde das Turnier sensationell abgeschlossen.

Die Mädchenmannschaft unter der Leitung von Marco Zehnder und Regula Dober spielten in der Gruppenphase einen offensiven und attraktiven Fussball. Als souveräner Gruppensieger mit 9 Punkten aus 4 Spielen und einem Torverhältnis von 18:2 Toren erreichten die Hitzkircherinnen die Finalrunde.

In der Finalrunde kam es in einer Dreiergruppe zum Duell mit dem SC Schwyz und der Spielgemeinschaft Obwalden. Die SG-Obwalden wurde souverän mit 5:2 bezwungen. Mit einem Sieg gegen die Mädchen aus Schwyz wäre die Finalqualifikation perfekt gewesen. Es reichte ganz knapp nicht zum Vollerfolg – in der letzten Minute musste man den Ausgleichstreffer hinnehmen und die Partie endete 2:2. Weil dann anschliessend der SC Schwyz mit 4:0 gegen die SG-Obwalden gewann war man um ein Tor schlechter als Schwyz und musste sich mit dem 2. Rang in der 3er-Gruppe begnügen. Der Traum von Finale war geplatzt, doch es wartete das kleine Finale um Rang 3.

Die Mädchen warfen nochmals alles in die Waagschale und kämpfen und ackerten bis zum Umfallen. Der Gegner, kein geringerer als der FC Luzern, wurde dominiert und 5 Sekunden vor Schluss konnte Raja Meier zum vielumjubelten 1:0 einnetzten. Sieg und damit Rang 3 am IFV Hallenturnier 2020. Die erste IFV-Medaille für den FC Hitzkirch seit 2013 war Tatsache und die Freude bei den Spielerinnen, Trainer und den mitgereisten Eltern war riesig.