Hildisrieder SV – FC Hitzkirch 0:3 (0:2)

Klarer Sieg beim Saisonauftakt

Ein Doppelschlag der Gäste entschied ein emotionsarmes Derby schon in der ersten Halbzeit. Vom Heimteam kam während des gesamten Spiels zu wenig, um die vor allem in der ersten Halbzeit souverän wirkenden Seetaler in echte Bedrängnis zu bringen.

Für eine kleine Überraschung sorgte Hitzkirchs Trainer Markus Winiger schon vor Spielbeginn, setzte er doch für das wichtige Derby auf eine Dreier-Abwehrkette und beliess „Turm“ Raphael Haas vorerst auf der Ersatzbank. Zwei Stunden später konnte Winiger mit Genugtuung feststellen, dass er und sein Team an diesem Abend fast alles richtig gemacht haben. Eigentlich hätten die spielerisch überlegenen Gäste schon nach 10 Minuten in Führung gehen müssen, aber der von Ümit Ürkmez ideal eingesetzte Colin Moos scheiterte in aussichtsreichster Position am hervorragend reagierenden HSV-Keeper Joel Lang. Trotzdem entschieden die Gäste das Spiel noch in der Startphase. Erst luchste Fabian Amhof im Pressing HSV-Verteidiger Marcel Wiederkehr den Ball ab und legte mustergültig für Michael Winiger auf, der kein Problem mehr hatte, sein Team in Führung zu bringen (22.). Und nur zwei Zeigerumdrehungen später setzte Patrik Dos Santos zum wiederholten Male mit einem Laserpass Nick Heer am rechten Flügel ein, dessen Hereingabe diesmal mit Ürkmez einen Abnehmer fand. Der schönste Angriff des Abends bedeutete gegen das zwar wacker kämpfende, aber spielerisch doch limitierte Heimteam bereits die Vorentscheidung.

Enttäuschend dann aber, was die beiden Teams den Fans in der 2. Halbzeit boten. Hitzkirch schaltete mit der scheinbar sicheren Führung einen Gang zurück, und weil die Fehlerquote gegenüber dem ersten Umgang erheblich stieg, fiel der Unterhaltungswert des Spiels rapide ab. Aber selbst von diesem Nachlassen konnte der HSV nicht profitieren. Die erste und einzige nennenswerte Torchance des Heimteams machte Gäste-Goalie Alex Rechsteiner mit einem tollen Reflex zunichte (70.) und bewahrte so sein Team vor einer möglicherweise hektischen und unangenehmen Schlussphase. Erst in den Schlussminuten zogen die Gelbschwarzen nochmals das Tempo etwas an und wurden dafür mit dem dritten Treffer belohnt. Erneut Amhof legte dem eingewechselten Nico Bachmann fast pfannenfertig auf.

Winiger war nach dem Spiel zufrieden mit dem Auftritt seines Teams. „Wir wollten dem HSV wenig Platz und Entfaltungsmöglichkeiten geben, und das hat richtig gut geklappt.“ Und was ihn besonders freute: „Wir haben wieder kein Gegentor kassiert und haben uns keine Karten geholt.“ Etwas, was es vor allem im Derby nur selten gab.

Am Samstag gastiert mit Ebikon ebenfalls ein Startsieger auf  dem Hegler (18.00). Gegen diesen Gegner konnte der FCH zu Hause noch gar nie gewinnen. Zeit, diese nicht gerade verheissungsvolle Bilanz ein wenig zu frisieren. Mit einem weiteren Punktegewinn könnte man von einem durchaus gelungenen Saisonstart reden und weiter Selbstvertrauen für die kommenden Aufgaben tanken.

 

HSV – Hitzkirch 0:3 (0:2)

Bogenhüsli. – 120 Zuschauer. – SR Bernard Matosevic.  – Tore: 22. Winiger 0:1. 24. Ürkmez 0:2. 83. Bachmann 0:3. – Hildisrieden: Lang; Wiederkehr (56. Raphael Estermann), Burri, Manuel Estermann, Ineichen (83. Rafael Krieger); Fabio Ruckli (52. Joel Krieger), Thaqi, Burkart, Contreras; Capasso (30. Strazzella), Villiger (30. Raffael Ruckli). – Hitzkirch: Rechsteiner; Nicolas Meyer, Bucher (84. Haas), Thomas Meier; Moos, Dos Santos (54. Nurmi), Rosenberg, Heer (63. Syfrig); Winiger (73. Bachmann), Amhof, Ürkmez.