FC Küssnacht I – FC Hitzkirch 2:2 (0:2)

1 Punkt als Lohn für couragierten Auftritt

Lange Zeit sah es auf der Luterbach nach einer Überraschung aus. Hitzkirch führte nach einem Blitzstart bis in die Schlussphase mit zwei Toren, musste sich dann aber dem Dauerdruck der Einheimischen beugen.

Da war ein ganz anderes Team am Werk als noch vor Wochenfrist gegen Ebikon. Die Rückkehr zur Vierer-Abwehrkette gab dem Team die Sicherheit zurück, die es möglich macht, auch gegen ein höher kotiertes Team zu bestehen. Hinzu kam, dass der FCH die beiden ersten ernst zu nehmenden Angriffsversuche in Tore umzumünzen verstand. Beim ersten Goal der Gäste spielten Fabian Amhof und Michael Winiger auf der rechten Seite Marc Syfrig frei, der mit einem herrlichen Hockeckschuss von der Strafraumecke erfolgreich war (6.). Es war dies in seinem 48. Wettbewerbsspiel der erste Volltreffer für den FCH. Nach einer Viertelstunde entwischte Amhof nach einem Zuckerpass von Samuel Nurmi der ganzen Küssnachter Abwehr und düpierte Goalie Janner cool und sicher mit einem Flachschuss. Und es hätte für die Seetaler noch besser kommen können. Amhofs Hereingabe nach einem Tempo-Flügellauf verpasste Winiger vor dem Tor nur um Haaresbreite (23.). Hitzkirch schaffte es, den Schwyzern mit einer soliden und solidarischen Abwehrarbeit regelrecht Sand ins Getriebe zu streuen. Küssnacht hatte zwar mehr vom Spiel und eine Unmenge von Eckbällen, aber zwingend wurden die Einheimischen lange Zeit nicht. Und hätte nach der Pause der sonst sehr gut pfeifende Schiedsrichter Daniel Ristic nach einer Intervention an Amhof auf den fälligen Penalty entschieden, wäre das Spiel möglicherweise entschieden gewesen (57.). Hitzkirch muss sich den Vorwurf gefallen lassen, die sich nun bietenden Kontermöglichkeiten nicht konsequent zu Ende gespielt zu haben und den dritten Treffer entschlossen gesucht zu haben. So kam es, wie es fast kommen musste. Nach einer Unachtsamkeit und dem Anschlusstreffer holte man den Gegner zurück ins Spiel (69.). Und kurz vor Schluss schlug Küssnacht aus dem gefühlt 20. Eckball endlich den nun auch verdienten Profit. Horat traf mit einem wuchtigen Kopfball unhaltbar ins Lattenkreuz. Danach aber überschlugen sich die Ereignisse. Erst vergab Amhof auf Zuspiel von Sandro Rosenberg das siegsichernde Tor (88.). Und nur eine Minute später vergaben auch die Rigidörfler das schon fast sicher scheinende 3:2. Der Höhepunkt dieser Unzulänglichkeiten aber sollte noch folgen. Nach einem wunderbaren Zuspiel des Debutanten Silvan Jung lief Jeton Ballazhi allein auf Janner zu, überspielte diesen und brachte das Kunststück fertig, vor dem leeren Tor ins straucheln zu kommen und den Ball nicht im Tor unterzubringen. Alles in allem ging aber das Remis für beide Teams in Ordnung.

Am Samstag (Hegler, 18:00) trifft der FCH auf die 2. Mannschaft des FC Hergiswil. Diese hat mit dem Sieg am vergangenen Freitag gegen Alpnach aufhorchen lassen und einen ganz wichtigen Dreier einfahren können. Trotzdem ist die Winiger-Elf zu Hause leicht zu favorisieren. Ein Sieg würde jedenfalls beiden Mannschaften schon ein kleines Polster auf die Abstiegsränge verschaffen.

Thomas Bucher

Küssnacht – Hitzkirch 2:2 (0:2)

Luterbach. – 100 Zuschauer. – SR Daniel Ristic. – Tore: 6. Syfrig 0:1. 16. Amhof 0:2. 69. Linares 1:2. 85. Horat 2:2. – Hitzkirch: Badic; Nurmi, Bucher, Haas, Thomas Meier; Moos, Dos Santos (73. Jonas Rosenberg), Sandro Rosenberg, Syfrig (66. Bieri, 90. Heer); Winiger (70. Jung), Amhof (89. Ballazhi).